Nein zum Corona-Steuerbschiss

Als Corona-Massnahme getarnt will der Kanton Zug Millionäre, Krisenprofiteure und
internationale Konzerne mit einer heuchlerischen Steuervorlage beschenken. Unternehmen und Zuger*innen, welche unter der Krise leiden, bringt die Steuersenkung nichts. Dankeinem Referendum soll die Bevölkerung das letzte Wort haben dazu. Unterschreiben Sie jetzt!

Gerade in einem Notstand ist es sehr wichtig, sich um die Demokratie und die gesamte Bevölkerung zu kümmern. Als einziger Kanton plant Zug eine Steuersenkung als Mittel gegen
die Wirtschaftskrise. Dies ist unsolidarisch den anderen Kantonen, dem Gewerbe und Familien mit mittleren und kleinen Einkommen gegenüber. Eine Familie mit einem Reineinkommen von 50’000 Franken würde mit dieser Vorlage 0 (null!) Franken sparen, eine Familie mit einem Einkommen von 200’000 Franken jedoch über 1’700 Franken. Noch viel mehr profitieren Millionäre und Krisengewinner. Der Steuertrick ist paradox: Je mehr ein Geschäft oder eine Familie unter Corona leidet, desto weniger haben sie von diesem Konstrukt. Schon lange zeigt sich zudem: Je tiefer
die Steuern, desto höher die Mieten.  Tiefe Steuern ziehen gut betuchte Menschen an, was die Immobilienpreise in Zug weiter aufbläht.

Die Zeche dieses Steuertricks, nämlich 165 Millionen für die Reichen, bezahlen längerfristig das Gewerbe und der Mittelstand mit höheren Mieten.

Das Referendum verlangt, dass die Zuger Bevölkerung das letzte Wort zu dieser einseitigen Vorlage hat.

Referendum unterschreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.